Zur Navigation



Die Geschichte der Messerschmiede Thurnher



Firmengründer Karl Thurnher vor seinem Geschäft 1928

Das Unternehmen wurde 1926 von Karl Thurnher, dem Großvater des heutigen Inhabers, gegründet.

Wegen der Arbeitslosigkeit in den Nachkriegsjahren des I. Weltkrieges war Karl Thurnher gezwungen, einen dritten Beruf – neben Schlosser und Installateur – zu erlernen. Durch einen bekannten Jugendfreund hatte er die Möglichkeit, in Tuttlingen das Messerschmiede-Handwerk zu erlernen.

Inserat Dornbirner Gemeindeblatt 1933

Nach der Gesellenprüfung führten ihn seine Wanderjahre unter anderem nach Halle an der Saale und Frankfurt am Main.

Nach seiner Rückkehr legte er die Meisterprüfung ab und eröffnete im Jahre 1926 am jetzigen Standort ein eigenes Geschäft, bestehend aus einer Messerschmiede-Werkstätte und einem kleinen Handelsgeschäft für Schneidwaren. In den Jahren 1949/50 wurde die Werkstätte erweitert und modernisiert.

Hubert Thurnher als Lehrling 1943

 
Sein Sohn Hubert begann im Jahre 1943 die Lehre und erweiterte sein Wissen und Können in Spezialkursen in der berühmten Messerstadt Solingen. Nach Ablegung der Meisterprüfung im Jahre 1953 übernahm er das Geschäft 1963.

Anfang der achtziger Jahre wurde das Handelsgeschäft auf die jetzige Größe erweitert und das Sortiment vergrößert.

Werkstäte 1950

 
Im Jahre 1991 begann Karl-Heinz Thurnher, der jetzige Inhaber, nach einer kaufmännischen Ausbildung die Lehre im elterlichen Betrieb.

Nach der Gesellenzeit übernahm er 1997 das Geschäft und legte im gleichen Jahr als Letzter seiner Zunft in Österreich die Meisterprüfung als Messerschmied ab.